Seite auswählen
Abfallrecht

Xella geht mit Heinemann & Partner neue Wege in der Abfallvermeidung

Die Abfallhierarchie gemäß § 6 KrWG gibt es vor: Abfälle sind grundsätzlich vorrangig zu vermeiden. Erst nachrangig sind die Abfälle, deren Entstehung nicht vermieden wurde, für eine Wiederverwendung vorzubereiten, zu recyceln, sonstwie zu verwerten oder – als letzte Option – zu beseitigen. Ziel ist der bestmögliche Schutz und eine schonende Nutzung der begrenzten Ressourcen.

Für Bauherren und Bauunternehmen hat die Xella Deutschland GmbH nun ein innovatives Konzept entwickelt, um das Aufkommen an Bau- und Abbruchabfällen zu verringern und so einen aktiven Beitrag zur Umsetzung der Abfallhierarchie zu leisten. Nach einer zweijährigen Testphase in Bayern können ab sofort bundesweit sortenreine Reste von Porenbeton der Marke Ytong an Xella zurückgegeben werden. Durch ein spezielles Big-Bag-System gegen Verunreinigungen mit Baustellenabfällen geschützt, führt Xella die nicht genutzten Porenbetonreste wieder dem eigenen Produktionsprozess zu. Für die Bauherren und Bauunternehmen entfällt die Notwendigkeit einer aufwendigen und kostspieligen Entsorgung der Porenbetonreste.

Heinemann & Partner freut sich, die Entwicklung des Rückgabesystems rechtlich begleitet zu haben.

Weitere Informationen zu dem Rückgabesystem finden Sie hier.